Der kleine Ratgeber rund um das Thema Raumgestaltung

Der kleine Ratgeber

Unser kleiner Ratgeber informiert Sie über alle wichtigen Themen rund um das Thema Raumgestaltung. Jeden Monat kommen weitere interessante Themen, Trends, Tipps und Tricks hinzu.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Durchstöbern und viel Erfolg bei der Lösung Ihrer Frage/ Ihres Problems.

Ihr Althaus-Online Team


Farben und ihr Einfluss auf Blickwinkel & Proportionen

Farbe ist eines der Mittel, um einen Raum proportional zu verändern und wohnlich zu gestalten. Zusätzlich kann man mit Farben ungünstige Grundrisse, Raumhöhen und Lichtverhältnisse anpassen und verbessern. Dabei ist es gleich, ob man über Farbe, Tapeten, Putze oder Wandverkleidungen spricht.

Für niedrige & kleine Räume

Ihr Raum soll höher wirken?
Dies erreichen Sie durch senkrechte Muster, eine hell gestrichene oder tapezierte Decke und zusätzliche Beleuchtung.

Mit hellen und kühlen Pastelltönen sowie glänzenden Farben lassen Sie Ihren Raum größer erscheinen.


Für schmale Räume

Ihr Raum soll tiefer wirken?
Wählen Sie eine zurückhaltende Farbe mit beispielsweise hellen Seitenwänden.

Für hohe & große Räume

Ein Raum soll niedriger wirken?
Setzen Sie auf waagerechte Muster, dunkel tapezierte Wände oder eine dunkel gestrichene Decke. Den gleichen Effekt hat es, wenn Sie nicht ganz bis zur Decke streichen bzw. tapezieren, sondern einen breiten Streifen der Wand freilassen.

Mit intensiven und warmen Farbtönen entsteht Gemütlichkeit und eine optisch angenehme Wirkung im Raum.


Für Erker und Dachgauben

Ihr Erker und/oder Dachgauben sollen optisch vergrößert werden? Auch hier empfehlen sich helle Farben und Tapeten.


Farben: Kontraste & Harmonien

Sie planen die Renovierung eines oder mehrerer Zimmer. Sie wollen Farbe ins Spiel bringen. Aber welche Farben soll man nehmen? Welche passen am besten? Welche harmonieren miteinander und welche bilden einen Kontrast?

Welche Farben gut zusammenpassen, lässt sich am harmonischen Farbkreis ablesen. Der Farbkreis stellt die unterschiedlichen natürlichen Farbabstufungen dar. Gelb, Blau und Rot bilden die drei Primärfarben. Durch ihre Mischung entstehen die Sekundärfarben Grün, Orange und Violett. Aus den sechs Primär- und Sekundärfarben ergeben sich wiederum die sechs chromatischen Abstufungen Gelb-Orange, Rot-Orange, Rot-Violett, Blau-Violett, Blau-Grün und Gelb-Grün.

Im Folgenden können Sie sich am Farbkreis orientieren.

Schaffen Sie Harmonien

Um Harmonien zu schaffen, gilt, es die Farben zu kombinieren, die im Farbkreis nebeneinanderliegen. Dabei entstehen Harmoniekontraste, die ruhig und entspannend wirken.

Das gilt auch für die Kombination verschiedener Helligkeitsstufen innerhalb eines Farbtons oder auch leicht veränderter Farbabstufungen.

Schaffen Sie Kontraste

Sie mögen es gerne aufregender oder möchten einen optischen Eyecatcher integrieren? Dann wählen Sie Farben, die sich im Farbkreis gegenüberliegen. Diese Komplementärfarben ergänzen sich durch ihre Gegensätzlichkeit und schaffen lebendige Kontraste. Das Zusammenspiel verschiedener, einander kontrastierender Farbtöne schafft effektvolle Akzente und anregende Raumwirkungen.

Achten Sie jedoch bei der Farbwahl auch auf die Proportion des Raumes.


Farbwirkung auf den Raum

Die Wirkung von Räumen und deren Stimmung kann durch den Einsatz bestimmter Farben bewusst beeinflusst werden. Neben der Wand haben auch andere Flächen wie Decken, Möbel, Bilder, Wand-Tattoos und Bodenbelege Einfluss auf die Farbwirkung eines Raumes. Aufeinander abgestimmt erschaffen sie eine wohnlich, angenehme Atmosphäre.

Der Auswahl von passenden Wand- und Deckenfarben kommt dabei besondere Bedeutung zu. Denn je nach Farbton und Intensität der Farben verändert sich die Optik des Raumes stark.

Grundsätzlich können sowohl harmonierende als auch kontrastierende Farben eingesetzt werden. Dabei empfehlen wir Ihnen eine geschickte und harmonische Farbkombination beider.

In der Regel gilt:

Warme Farben schaffen eine aktivierende und warme Atmosphäre, die aufmunternd wirkt.

Kalte Farben haben eine erfrischende und kühlende Wirkung. Geeignet für Räume mit viel Sonneneinstrahlung oder für Räume wie Schlafzimmer oder andere Entspannungsräume.

Helle Farben machen Räume größer und haben eine leichte und befreiende Wirkung.

Dunkle Farben lassen Räume kleiner wirken, strahlen aber auch eine gewisse Gemütlichkeit aus.


Benötigte Farbmenge berechnen


Nach gründlichem Abwägen haben Sie Ihre Farbe(n) gefunden.

Damit Ihnen beim Streichen nicht das Material ausgeht oder Sie hinterher eimerweise Farbe übrig haben, gilt es, die benötigte Farbmenge zu berechnen.

Orientieren Sie sich an den Herstellerangaben. Auf dem Etikett ist in der Regel der Bedarf pro Quadratmeter angegeben.

Rechnung:

  1. Rechnen Sie zunächst die Fläche Ihrer Wand/ Ihrer Wände in Quadratmetern aus.
  2. Multiplizieren Sie die Flächengröße mit dem m²-Bedarf der gewünschten Farbe.
  3. Sie erhalten die Menge, die Sie benötigen, um die Fläche einmal zu streichen.

Beispiel-Rechnung

Sie möchten Ihre Decke im Wohnzimmer neu streichen. Die Decke hat die Maße: Länge = 5 m, Breite = 4 m

  1. Berechnung der Fläche: Länge mal Breite
    5 m x 4 m = 20 m²
  2. Bedarf an Farbe: Decken-Fläche mal Angaben des Herstellers
    20 m² x 200 ml/m² = 4000 ml = 4 l

Sie benötigen 4 l Farbe, um die Decke einmal zu streichen.

Bitte beachten Sie:

Wie viel Farbe Sie benötigen, hängt nicht nur von der Flächengröße Ihrer Wand ab. Auch der Untergrund, die Beschaffenheit der Farbe und die Deckkraft sind entscheidend. Sind mehrere Farbaufträge notwendig, muss entsprechend mehr Farbe einkalkuliert werden.